Aggression

Aus om-om.com
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Aggression

Links: > Affekt > Affektualisierung > Ärger > Emotion > Hass > Katharsis > Rivalität

Definition: Aggression (lat. aggressio: Angriff) bedeutet zunächst, zielgerichtet auf etwas zuzugehen mit der Intention, etwas zu verändern. Unter diesem Gesichtspunkt ist vorerst noch nicht auszumachen, ob die Ursache oder die Wirkung der Aggression konstruktiv oder destruktiv ist. Üblicherweise wird aber unter Aggression ein feindseliges Verhalten verstanden, das zum Ziel hat, einem Menschen, einem Tier oder einer Sache zu schaden, wobei die emotionale Quelle der Aggression oft > Ärger und Wut sind. Die überdauernde Bereitschaft zu aggressiven Verhaltensweisen wird als Aggressivität bezeichnet.

Information: Aggressionen können körperlich oder verbal ausgedrückt werden, es gibt aktive wie passive, bewusste und unbewusste, nach außen wie nach innen gerichtete Aggressionen (> Wendung gegen das Selbst).

Diskussion: Die verbale Aggression wird in ihrer bedrohlichen Wirkung oft unterschätzt. Die Herabsetzung eines Menschen mit spitzen, beschämenden Worten können sein > Selbstwertgefühl und seine Selbstachtung erheblich verletzen. Die passiven Aggressionsformen, wie z. B. nicht zuzuhören, etwas zu vergessen, zu schweigen, sich innerlich oder äußerlich zurückzuziehen, Missverständnisse zu produzieren, zu vertrösten, pausenlos zu gähnen etc. werden in der Regel als weniger gravierend empfunden als die aktiven. Sie werden oft auch gar nicht als Aggressionsformen erkannt, obwohl sie (oft aber nur unbewusst) viel Gegenaggression auslösen und man sich im Umgang mit ihnen oft hilflos fühlt. Unbewusste Aggressionen spielen in der > Ätiologie und > Psychodynamik vieler psychischer und somatischer Störungen eine wichtige Rolle, weshalb es ein zentrales Ziel fast aller psychotherapeutischen Richtungen ist, das aggressive Potenzial eines Menschen bewusst zu machen und in konstruktive Bahnen zu lenken, z. B. zum Aufbau einer gesunden Selbstbehauptung und zur Konfliktfähigkeit („Streitkultur“) zu nutzen (> Affektregulation > Gewalt bei Jugendlichen).

Literatur: Fromm, E. (1977): Die Anatomie der menschlichen Destruktivität; Kast, V. (1998): Vom Sinn des Ärgers; Selg, H., Mees, U., Berg, D. (1988): Psychologie der Aggressivität.

Autor: V. Kast